Sonntagstreff am 26.02.2012


Anna Hauser die Märchenerzählerin Foto von Anna Hauser der Märchenerzählerin
Gespanntes Zuhören! Foto der Zuhörer
Geehrte KAB-Mitglieder
(von links nach rechts)
Georg Soppa, Hermann Dirr, 2. Vorsitzende Anna Hauser die die Ehrung vornahm, Gertraud Soppa, Walter Hauser, Franz Schaffer und KAB-Ortspräses Johnson Puthuva.
Foto der geehrten KAB-Mitglieder
Anna Hauser, Franz Schaffer und Pfarrer Johnson Foto der Vorsitzenden und vom Präses
Die Musikgruppe Seitenpfiff Foto der Musikgruppe Seitenpfiff
Die Besucher beim Sonntagstreff Foto der Besucher beim Sonntagstreff
Das Kuchenbuffet beim Sonntagstreff Foto vom Kuchenbuffet beim Sonntagstreff
Die Kaffeetafel beim Sonntagstreff Foto der Kaffeetafel beim Sonntagstreff


Die KAB Meitingen ehrt ihre Jubilare

Am Sonntag, 26.02.2012 begrüßte die KAB St. Wolfgang in Meitingen eine große Festgemeinde zu Kaffee und Kuchen im frühlingshaft dekorierten Pfarrsaal. Sieben Mitglieder konnten zum 10. 25. und 50. Jubiläum geehrt werden.

Überrascht wurden die Geehrten mit einer Märcheninterpretation von Anna Hauser über das Märchen "Das Wasser des Lebens", denn "in den Märchen der Völker verbirgt sich deren Weisheit!

Die Musikgruppe "Saitenpfiff" gab dem Nachmittag den gebührenden festlichen Rahmen.

Gerlinde Schwegler, 2. Vorsitzende, hob in ihrer Laudatio das besondere Engagement der Geehrten hervor und zitierte dabei den Ausspruch von Antoine de Saint-Exupéry: "Das was Menschen wirklich eint, ist eine gemeinsame Idee".

Die Ehrennadel in Silber wurde von Anna Hauser, 1. Vorsitzende, Hermann Dirr, Walter Hauser, Gertraud und Georg Soppa angesteckt. Die goldene Ehrennadel für 50 Jahre Mitgliedschaft erhielten der 1. Vorsitzende Franz Schaffer, sowie der 2. Vorsitzende Helmut Tanzer. Ihnen gebührt ein besonderer Dank.

Die Frauen des Ortsverbands stellten wunderbare Tortenkreationen zur Verfügung. Der Erlös des Nachmittags wurde für ein KAB-Ferienprogramm der Kinder vorgesehen.

Franz Schaffer, der geehrte 1. Vorsitzende, gab seiner Freude über den gelungenen Nachmittag zum Ausdruck und berichtete über seinen Eintritt in die KAB vor 50 Jahren.